Freiräume (Un)Conference 2020
Unternehmens- und Bildungspioniere

Was macht deine Organisation zu einem Pionierunternehmen?

Mit unserer ersten Gemeinwohlbilanzierung 2017, mit der wir unser Unternehmen gemeinsam mit 10 MitarbeiterInnen einem ganzheitlichen Check unterzogen, wurden uns unsere Stärken sehr bewusst, aber auch unser Verbesserungspotenzial! Wir schnitten im Bereich Wertschätzung sehr stark ab, mussten aber feststellen, dass wir im Bereich der Transparenz Optimierungsbedarf hatten!

So begannen wir zu recherchieren, uns mit Soziokratie und Holocracy auseinanderzusetzen und waren 2018 erstmals bei den Freiräumen, bei denen uns das New Work Fieber packte. Plötzlich gab es Antworten auf das, was wir zwar schon immer zu leben versuchten, aber in keinem klassischen Führungslexikon stand. Der Weg der sozKomKratie war beschritten.

Was bedeuten für dich Lust auf Verantwortung bzw. Lernen (neu) lernen?

Immer wieder stoßen wir auf „alte“ Haltungen aus einem erlernten Hierarchiedenken. Eine Entscheidung „von oben“ scheint erwünscht, bequem oder gewohnt. Wir wollen bewusst machen, dass wir eine neue Haltung brauchen, dass Menschen lernen müssen, in einem klar definierten Rahmen mitzubestimmen, sich einzumischen. Wir müssen lernen, dass persönliche Interessen nicht immer Platz haben, gerade dann nicht, wenn es um Entscheidungen in einer Gemeinschaft geht. Ein berechtigter Einwand dagegen, die Sorge, dass das „große Ganze“ in Gefahr ist muss Platz haben, gehört und integriert werden.

Warum sollte eine Teilnehmerin ausgerechnet zu deiner Pionierstation kommen?

Bei Fragen zur Gemeinwohlbilanz sind wir die richtigen Ansprechpartnerinnen! Was das ist, wie man das am besten angeht, wo man Informationen erhält und wieso wir das machen!

Aber auch bei Fragen zu unserer sozKomKratie und wie es uns gelingt, MitarbeiterInnen in unternehmensrelevante Entscheidungen mit einzubinden.

Welche Fragen bringst du selbst zur Pionierstation mit?

Nachdem wir in den letzten Jahren gelernt haben, dass bei den Freiräumen Fragen beantwortet werden, von denen wir noch nicht wussten, dass wir sie haben, freuen wir uns heuer auch wieder auf Antworten! Die Fragen dazu wissen wir danach!

Kathrin Stern

Rita Resch